Strandung verhindert: Yacht abgeschleppt

Zu Beginn dieser Woche ging bei den Seenotrettern der Station Norderney der Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ein Notruf ein. Dieser ging aus von der 2-köpfigen Besatzung einer 12-Meter-Yacht, welche auf der Reise von der Ostsee in die Niederlande war. Bei höchstem Fahrwasser war auf der Yacht im Bereich zwischen Juist und Norderney der Motor ausgefallen und das Boot drohte durch den starken Wind und das ausgewühlte Wasser zu stranden. Die Männer hatten in schneller Reaktion zwar den Anker gesetzt, doch durch die hohe Wasserbewegung lief die Yacht Gefahr, selbst mit Anker, auf die Sandbänke gedrückt zu werden. Umgehend informierte die Besatzung also den Notruf und nach 20 Minuten traf die Bernhard Gruben am Einsatzort ein. Kurzerhand wurde an die Yacht eine Schlepperverbindung übergeben und das Schiff wurde sicher in den Norderneyer Hafen gebracht.

Immer wieder passiert es, dass im Bereich des Seegatts zwischen den Ostfriesischen Inseln Seefahrer in Not geraten. Dieser Bereich wird auch unter erfahren Seefahrern als anspruchsvoll bezeichnet, da das Fahrwasser an gefährlichen Sandbänken vorbei führt. Wer hier passieren möchte, sollte  unbedingt vorher eine aktuelle Auskunft über die Lage einholen.