Norderneyer Kap bekommt bald „Dreieck“

Die Arbeiten am Kap von Norderney schreiten voran. In der vergangenen Woche wurden bei der Firma Köhn drei Tonnen Eichenkernholz angeliefert, die nun zu dem „Kap-Dreieck“ verarbeitet werden sollen. Die Arbeiten sind bereits in vollem Gange und die Balken werden laut Plan gesägt, verschraubt und an den Oberseiten mit Kupferbeschlägen versehen, um vor Feuchtigkeit geschützt zu sein. Durch die leicht schräge Anbringung der Beschläge kann das Wasser ablaufen und das Holz bleibt trocken. Das Dreieck soll bei Fertigstellung eine Höhe von sechs Metern besitzen und soll dann mittels Kran auf dem neun Meter hohen Kapsockel positioniert werden. Während des Baus des Kap-Sockels wurden hier Winkel einbetoniert, die das Kap-Dreieck bei Installation sicher verankern. Um mit den schweren Baugeräten zum Kap gelangen zu können, muss allerdings vorerst die Zuwegung neu aufgeschüttet werden, denn der Regen der vergangenen Woche hat ganze Arbeit geleistet und eine Menge Sand weggespült.

Die Materialkosten für das verwendete Holz liegen bei rund 5000 Euro. Es handelt sich hier um Holzbalken aus der Mitte von Eichenstämmen ohne jegliche Verästelung! Dadurch bietet das Holz so gut wie keine Angriffsfläche für eindringende Feuchtigkeit. In Verbindung mit den Kupferbeschlägen ist hier keine weitere schützende Behandlung des Holzes erforderlich. Die Konstruktion soll bis Ende kommender Woche fertig sein.