Zeit der Stürme

Der Herbst schreitet voran und mit ihm ziehen die Stürme übers Land. Man kann schon fast sagen, dass die Orkantiefs momentan im Drei-Wochen-Takt auftreten und in den letzten Wochen bereits vielerorts für Verwüstung und sogar Todesopfer gesorgt haben. In der vergangenen Nacht hat sich das Sturmtief „Herwart“ über Ostfriesland ausgetobt und langsam bis in den Nachmittag an Intensität abgenommen. Mit heftigen Windböen hat der Sturm gewütet und sicherlich dem Einen oder Anderen eine unruhige Nacht beschert. Bereits am gestrigen Nachmittag gingen Wetterwarnungen raus, die darauf hinwiesen, in gekennzeichneten Gebieten besser im Haus zu bleiben. Auch der Bremer Freimarkt wurde aufgrund der gefährlichen Wetterlage vorzeitig am Samstag um 18:00 Uhr geschlossen. Die Bahn hat vorsorglich den Zugverkehr auf einigen Strecken eingestellt.

Betroffen sind hier bis Montag die Strecken Bremen-Hannover, Dortmund-Hamburg, Hamburg-Berlin, Berlin-Leipzig, Berlin-Dresden, Hannover-Dortmund und Berlin-Frankfurt am Main.

Am frühen Morgen gab es an den Küsten nicht ungefährliche Sturmfluten. Ein 63-jähriger Camper, der in seinem Bulli am Jadebusen übernachten wollte, unterschätzte leider die Lage. Er hatte noch versucht sich zu Fuss vor dem herannahenden Wasser in Sicherheit zu bringen, schaffte es aber wohl nicht und wurde dann leider tot geborgen. Man sollte die Lage während Stürmen mit Orkanböen niemals unterschätzen. Auch umstürzende Gegenstände, entwurzelte Bäume und abgebrochene Äste führen oftmals zu Verletzungen.