Orkan „Burglind“ ist im Anmarsch

In der vergangenen Nacht erreichten erste Ausläufer des Orkans Burglind den Westen Deutschlands. Gegen 3 Uhr gab es schwere Sturmböen am Niederrhein. Hier sind weiter schwere Gewitter mit Regenschauer vorausgesagt und Sturmböen von bis zu 120 km/h. Gegen Vormittag verlagert sich das Unwetter weiter nach Süden, wo es noch einmal an Intensität zunimmt und mit bis zu 140 km/h über die Mittelgebirge zieht. Ab heute Mittag wird es dann auch in Ostfriesland turbulent, wenn sich in diesem Bereich ein zweites Windmaximum bildet. Gerade der Küstenbereich und die Inseln sind betroffen und es muss mit Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h gerechnet werden. Begleitet wird das Unwetter von starken Regenschauern und Gewittern. Es wird empfohlen, wenn möglich, im Haus zu bleiben und den Aufenthalt im Wald unbedingt zu meiden. Es besteht hier Lebensgefahr. Weiter muss mit Einschränken im Flugverkehr, bei der Bahn und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln, wie zum Beispiel dem Fährverkehr, gerechnet werden.

In der kommenden Nacht zum Donnerstag gibt es zwar eine Abschwächung des Sturms, doch es ist eine Sturmflut vorhergesagt. Es kann sogar eine schwere Sturmflut geben mit Wasserständen von bis zu 2,5 Metern über normal Null.

Für stets aktuelle Informationen zu möglichen Schiffsausfällen könne Sie die Seite der Frisia besuchen.
https://www.reederei-frisia.de/