Schaumalge an den Stränden

Beim täglichen Strandspaziergang wird es einigen Passanten sicherlich schon aufgefallen sein: Der weiße Schaum, der Wasser und Strand säumt. Zurückzuführen ist dieser auf die Schaumalge, fachsprachlich Phaeocystis globosa, die in den letzten Jahrzehnten stetig in den regionalen Gewässern zugenommen hat.

Die aktuell ruhigen und warmen Wetterbedingungen, sowie die Einbringung von Nährstoffen durch den Menschen, haben der Schaumalge zu ihrer jetzigen sichtbaren Blüte verholfen und das NLWKN teilt mit, dass sich aktuell über 19.500 Kolonien der Schaumalge in nur einem Liter Meerwasser befinden. Dies sind deutlich erhöhte Werte, laut Niedersächsischem Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

In diesen Konzentrationen sorgt die Alge ebenfalls dafür, dass sich das Wasser trübt oder verfärbt und durch eine organische Schwefelverbindung kann ein unangenehmer Geruch auftreten.