Oase: Erste Fortschritte zu sehen

Nachdem das beliebte Ausflugslokal „Oase“ in der vergangenen Saison einem Provisorium glich, sind nun die Bauarbeiten in vollem Gange. Die Oase bekommt ein völlig neues Gesicht. Vor Kurzem wurden die Durchbrüche im Mauerwerk für die bodentiefen Fenster getätigt. Außerdem wurde das Fundament für den neuen Anbau gegossen. Es finden ebenfalls Arbeiten an den Versorgungsleitungen statt. Diese gestalten sich allerdings nicht so besonders leicht. Aufgrund der alten Verlegeweise konnten nicht einfach neue Anschlüsse verlegt werden, sondern es musste der komplette Betonboden herausgerissen werden. Wegen der neu geplanten Raumverteilung müssen alle Leitungen, wie zum Beispiel die Grundleitungen und das Abwasser neu verlegt werden. Nachdem dies geschehen ist, wird der Boden wieder mit einer Betonschicht und einer Estrichschicht bedeckt werden. Wenn die Rohbauarteiben beendet sind, wird er Gastraum mit Echtholzdielen ausgestattet werden. Für den Anbau ist als Highlight eine Fisch-Räucherstation geplant. In diesem Bereich ist dann auch eine Verkaufsstelle vorgesehen, in der der Fisch veräußert werden soll. Um den Besuchern einen kleinen Einblick in das Geschehen ermöglichen zu können, wird die Räucherstation mit einem Sichtfenster versehen werden.

Wenn alles nach Plan läuft, sollen die Außenmauern bis zum kommenden Februar verschlossen sein. Ein vollständiger Abschluss der Arbeiten ist zur Sommersaison geplant. Dann soll auch umgehend die Neueröffnung statt finden.

Die Oase wird Gästen und Besuchern im Innen- und Außenbereich rund 180 Sitzplätze bieten.