Neue Radiosondenstation für Norderney

In Deutschland unterhält der Deutsche Wetterdienst insgesamt 9 Radiosonden-Aufstiegsstellen, die für verschiedene Aufgabengebiete und Anforderungen vorgesehen sind.

Unter diesen Sondensystemen gibt es sowohl Personen betriebene wie auch automatisch betriebene Systeme, die sogenannten Autosondensysteme.

Mit den Radiosonde werden Temperatur, Luftfeuchte, Luftdruck, Windrichtung und Windgeschwindigkeit gemessen und gesendet. Dies geschieht zu den Synoptischen Hauptterminen, die im Regelfall um 0, 12 Uhr UTC liegen. Während ihrer Reise schicken die Sonden alle Messungen direkt zur  Bodenstation, wo sie anschließend verschlüsselt zur Zentrale des Deutschen Wetterdienstes gesendet werden.

Norderney soll im kommenden Jahr zu Ende des Sommers ein neues und größeres System erhalten, in dem dann statt der aktuell 24, 60 Ballons Platz haben und startbereit sein werden.

https://www.dwd.de/DE/service/lexikon/Functions/glossar.html?lv2=102134&lv3=102172