Geht nicht, gibt’s nicht

 

...noch steht er im Keller, der "Heidelberger Tiegel"

“Unsere“ alte Druckmaschine – die der Norderneyer Badezeitung –  steht ja nun seid Jahren nicht mehr auf der Insel (wie an dieser Stelle berichtet wurde), aber da gibt es doch noch eine “Original Heidelberg“ aus den 60er Jahren hier im Keller eines Norderneyers. Die sollte nun Ihren Platz im Bademuseum bekommen – macht ja auch durchaus Sinn. Es ist jetzt 20 Jahre her, da wurden hier noch viele Speisekarten oder auch Einladungen gedruckt, aber Computer haben da die Herrschaft übernommen.

Alles war vorbereitet. Eine Schaudruckerei soll eingerichtet werden, ein Programm für Kurse zur Einführung in die Geheimnisse der schwarzen Kunst war ausgearbeitet, ein Podest für die Maschine gegossen. Nun nur noch die etwa 700 Kilo schwere, gusseiserne „ Heidelberg“ umsetzen. Gesagt, ……? Nix da, ging nicht! Um ca. zehn Zentimeter ist die Maschine zu breit oder die Lohne, durch die sie transportiert werden muss, zu schmal. Wie man’s auch dreht, passt nicht, geht nicht.
Aber andererseits: geht nicht, gibt’s nicht. Und so kommt der ganzen Sache ein echter Zufall zur Hilfe. Denn für den Herbst ist der Abriss des Hauses geplant und dann kann sie – die Druckmaschine, er – der “Heidelberger Tiegel“ sicher ins Bademuseum gebracht werden. Aber vielleicht wird ja auch eine andere Idee Wirklichkeit. Mit einem Kran könnte man die Maschine  über die Dächer hinweg heben?!
So wird’s wohl auch sein, aber warten wir’s ab.
B.E.