Der Seehund hat Schuld…

...die fressen keinen Fisch - Seehunde in der Poststraße

 

…oder doch nicht? Da gab es doch vor einigen Tagen eine recht eigenwillige Aussage der Erzeugergemeinschaft Weser-Ems: weil es nämlich zu viele Seehunde mit zu großem Hunger gibt, die also zu viele Frische verspeisen, so dass zu wenige Fische noch da sind, die dann auch viele Krabben verspeisen könnten…. Also kurzum, der Seehund sei für den Preisverfall der Krabben verantwortlich!!
Nun ist es doch eigentlich in der Tierwelt so, dass „Angebot und Nachfrage“ „fressen und gefressen werden“ von der Natur ganz vortrefflich geregelt wird – wenn der Mensch in keinster Weise eingreift. Aber wir greifen nun mal überall ein, hier konkret: der Mensch fischt Fische – netzeweise, tonnenweise!
Das ist der Erzeugergemeinschaft wohl entgangen?!
B.E.