“Listen Lüstern Lauschen”- Ko J. Kokett gibt Konzert

Am kommenden Samstag wird der Musiker und Künstler Ko J. Kokett ein Konzert im Gemeindehaus in der Gartenstraße geben. Der Gründer der Folklegende “Wacholder” spielt seit seinem neunten Lebensjahr Gitarre und studierte später Kontrabass und Gesang. Im Jahr 1972 gründete Kokett seine erste Band mit einigen seiner Freunde. Später stand er mit Künstlern wie Eric Bogle, Hannes Wader, Klaus Doldinger, Dick Gaughan, Konstantin Wecker und der Sands Family auf der Bühne. Nun ist er freiberuflicher Musiker und ist als Sänger und Komponist tätig. Während seiner Zeit als Musiker hat Kokett bereits zehn CDs veröffentlicht und hat Konzerte in ganz Europa gegeben sowie in den USA. Mit seinem Live-Album “Stille&Sturm” gewann er beim Chansonwettbewerb in Frankfurt 2002 den Hauptpreis.

Der Musiker Kokett, der sich selbst als “Liedhaber” bezeichnet, tritt am Samstag, 25. April, um 19:30 Uhr im Gemeindehaus auf und der Eintritt liegt an dem Abend bei 10 Euro. Wer die Karten im Reisebüro am Kurplatz im Vorverkauf erwirbt, kann 2 Euro sparen.

Mit Unterschriften gegen TTIP

Am letzten Wochenende haben die Grünen auf Norderney eine Unterschriftenaktion gestartet, um gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP aktiv zu werden.
Bereits im November letzten Jahres hatte schon einmal eine solche Aktion gegeben, in der viele Unterschriften gegen das Vorhaben gesammelt werden konnten. Auch dieses Mal konnten wieder zahlreiche Unterschriften gesammelt werden, allerdings wurde die Unterschriftenzahl von der letzten Aktion leicht unterboten. Trotzdem zeigten die Grünen sich mit der Resonanz äußerst zufrieden, nur leider wüssten viel zu wenig Menschen Bescheid über das Thema TTIP und es bestehe eigentlich großer Aufklärungsbedarf.

Auch Bürgermeister Frank Ulrichs setzte mit seiner Unterschrift ein Zeichen gegen das umstrittene Freihandelsabkommen zwischen der USA und der EU.

“Neun Kneipen an einem Abend”

Bald ist es wieder soweit!
Am Samstag, den 25. April, des kommenden Wochenendes gibt es wieder Livemusik satt und man kann der Musik von den verschiedenen Bands in unterschiedlichen Kneipen und Gaststätten im Centrum Norderneys lauschen.
Zu einem kleinen einmaligen Eintrittsgeld von nur 5 Euro, stehen einem bei jedem Event an diesem Abend die Türen offen. Man darf sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen, denn die Stilrichtungen der Musiker und Künstler sind bunt gemischt und es ist sicher für jeden Geschmack etwas Passendes dabei.

Hier eine Übersicht “Was”, “Wo” statt findet:
17:00 Uhr – Im Cornelius (Austernbar) am Nordstrand  – Rock- und Pop-Duo “Live Rhythm” (Songs der letzten Jahrzehnte)

19:00 Uhr – “Köpi bei Freddy” in der Friedrichstraße  – Eric Maas (Akustikgitarre)

19:00 Uhr – Pilsstube Sandbank an der Kaiserstraße  – Peter O’Mally

20:00 Uhr – Strandhotel Pique am Weststrand  – Unplugged-Band “Be Jones” (Englische und Deutsche Klassiker)

21:30 Uhr – “Da Sergio” am Damenpfad 12  – Luigi Botta (Songs auf Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Englisch)

22:00 Uhr – “Kings Club” an der Osterstraße  – Coverband “Cat’n’U” (Coversongs mit Gitarre und Standschlagzeug)

22:00 Uhr – “Fischerkate” an der Bülowallee  – “Gear Down” (Blues, Country und Rock)

22:00 Uhr – “Wunderbar” an der Kirchstraße  – “The Beat Pack” (Hits der 60er-Jahre)

22:30 Uhr – “Beach Club” an der Strandstraße  – “Die Vier lustigen Drei” (KBB) (Alles was Spaß macht und gefällt)

Schwieriger Weg für Passanten

Johannes Terfehr (SPD) sprach in der letzten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Touristik und Verkehr das Thema “Habenpatt” an. Wie sich herausstellte, habe sich auch bereits die Stadt mit dieser Thematik befasst, in der es um den Weg geht, der bei schlechtem Wetter und Regen für Fußgänger und Radfahrer einen unbequemen Engpass darstelle.

Wie Terfehr erklärte, würde der ohnehin enge Weg durch eine bei Regen auftretende große Pfütze noch mehr verengt und ist somit vor allem ein Problem bei sich begegnenden Passanten. Bürgermeister Frank Ulrichs wies darauf hin, dass man überlege, einen Teil des an den Weg angrenzenden Grundstückes zu kaufen, um den Weg verbreitern zu können. Aktuell würden in dieser Sache bereits Gespräche mit dem Eigner geführt. So oder so werde die besagte Stelle aber auf jeden Fall ausgebessert.

Grasfrösche wieder unterwegs

Der Frühling ist da und somit beginnt für viele Tiere die aktive Zeit, wie auch bei dem Grasfrosch, der die Insel seit langer Zeit bewohnt.

Hier auf Norderney ist er vor allem in der Nähe und in dem Eisteich zu finden und dieser ist ein bevorzugtes Laichgewässer des Grasfrosches. Laut BUND-Ortsgruppe, können die Frösche seit dem Jahr 2011 dieses Gewässer bequem über einen der Tunnel erreichen, der unter der Deichstraße hindurchführe. Allerdings ist es in diesem Jahr so, dass wegen der Sperrung in der Nordhelmstraße, die Richthofenstraße beidseitig befahrbar ist und somit eine große Gefahr für die Frösche darstellt. Daher wurde entschieden, zwischen Waldweg und Birkenweg eine Geschwindigkeitsbegrenzung zu verhängen mit Tempo 30, die zwischen 18.00 Uhr bis 7:00 Uhr gilt.  Diese Geschwindigkeitsbegrenzung sei unbedingt einzuhalten, wie der BUND Norderney betonte, denn es gehe um das Wohl der Grasfrösche.

Einheimischenmodell: Bewerberauswahlverfahren abgeschlossen

Mit großen Schritten geht es voran in Sachen “Einheimischenmodell”. Nach dem Auswahlverfahren der verschiedenen Bewerber von Norderney, bei dem durch ein spezielles Punktesystem entschieden wurde, stehen nun 10 Bewerber fest, die zu günstigen Konditionen ein Eigenheim auf der Insel erwerben können. Im Rahmen des Modells und in Hinblick auf die Grundstücke ist eine Erbpachtregelung vorgesehen, die verhindern soll, dass  die Grundstücke zu einem späteren Zeitpunkt einfach frei weiter verkauft werden können.

Die weiteren Schritte sind nun, mit den ausgewählten Bewerbern in Kontakt zu treten und auch die Bewerber zu unterrichten, die nicht in die Auswahl gekommen sind. Wie Bürgermeister Frank Ulrichs erklärte, würden bereits nun schon erste Erschließungsmaßnahmen auf den Grundstücken durchgeführt und ein abschließendes Gespräch beim Finanzminister in Hannover werde ebenfalls in Kürze folgen.

Brutzeit: Rücksichtnahme ist wichtig

Vom 01. April bis zum 15. Juli ist für die Vogelwelt im Nationalpark wieder Hautsaison was das Brüten und die Aufzucht von ihren Jungen anbelangt. Die Nationalparkverwaltung weist darauf hin, dass in dieser Zeit äußerste Rücksicht auf die Vögel genommen werden muss, denn vor allem die Bodenbrüter, wie zum Beispiel der Sandregenpfeifer oder der Austernfischer, sind durch die offene Landschaft Gefahren schutzlos ausgeliefert. Erwartet werden dieses Jahr wieder mehrere Zehntausend Brutpaare der See- und Küstenvögel, die sowohl am Boden, wie auch an anderen Stellen ihre Brutplätze haben können. Daher wird nochmals betont darauf hingewiesen, dass vor allem auch auf die Hunde besonders geachtet wird. Es ist Pflicht, jeden Hund anzuleinen und gerade während der Brutzeit der Vögel ein Auge auf die Vierbeiner zu haben. Erlaubt sind Hunde grundsätzlich wohl im Nationalpark, aber man darf die ganzjährige Anleinvorschrift nicht vergessen!

Schuss auf Passantin

Am Freitagabend der vergangenen Woche wurde aus einem offenen Fester ein Schuss aus einer Luftdruckwaffe gefeuert, anscheinend gezielt auf eine 16-jährige Fahrradfahrerin, die gerade mit ihrer Freundin unterwegs war. Nach der Attacke zeigten die Mädchen den Vorfall bei der Polizei an, die umgehend mit den Ermittlungen begann. Das Mädchen, das eine Schwellung durch den Schuss am Oberarm erlitt, wurde im Norderneyer Krankenhaus ärztlich versorgt.

Die Polizei konnte recht schnell einen 51-jährigen Mann ausfindig machen, der in einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus wohnte. Die Beamten stellten bei dem Tatverdächtigen eine nicht unerhebliche Alkoholisierung fest und stellten zwei Luftdruckwaffen und passende Munition sicher. Die polizeilichen Ermittlungen sind bisher noch nicht abgeschlossen.

Erste positive Bilanzen

Der erste große Ansturm auf die Insel wurde mit Bravur gemeistert und das Ostergeschäft auf Norderney ist zur vollsten Zufriedenheit ausgefallen. Wie Herbert Visser vom Staatsbad Norderney mitteilte, lägen aktuell noch keine genauen Zahlen vor, doch man gehe von einer Steigerung in Bezug auf das letzte Jahr aus. Wie er vermerkte, sei vor allem der Durchschnittsaufenthalt der Urlauber in diesem Jahr länger gewesen und auch das Badehaus hat überdurchschnittliche Besucherzahlen gemeldet. Mit 23 An- und Abfahrten pro Tag zeigte sich auch die AG Reederei Norden-Frisia sichtlich zufrieden und erklärte, der Betrieb sei genauso gut gelaufen wie im Vorjahr. Nur die Tagesgäste am Gründonnerstag und am Karfreitag seien etwas geringer ausgefallen als im letzten Jahr. Im Gesamten verzeichnet Norderney aber stetig steigende Besucherzahlen und die Tendenz geht nach oben.

Jazz-Konzert im Conversationshaus

Am Montag, dem 20. April, wird es im Conversationshaus auf Norderney einen Jazz-Abend geben. Zu Gast sind “Gottfried Böttger & Friends” und man darf ohne wenn und aber ein Jazzevent der Extraklasse erwarten. Unterstützt durch seinen Schlagzeuger und guten Freund David Herzel, gilt Böttger als Boogie-Woogie- und Ragtime-Legende und hat nicht selten mit musikalischen Größen wie beispielsweise Tom Jones, Peter Maffay, Sting, Udo Lindenberg oder dem Klassik-Pianisten Lang Lang zusammen gearbeitet. 1974 war er der erste Künstler, der in der Talkshow “3nach9″ sein Können an seinem Ragtime-Klavier unter Beweis stellte und seither für das musikalische Rahmenprogramm in der Sendung sorgt.

Das Konzert beginnt am Montag um 20:00 Uhr und der Eintritt kostet 18 Euro im Vorverkauf und 20 Euro an der Abendkasse.