Gottesdienst am Pfingstmontag

Zum ersten Mal auf Norderney waren am gestrigen Pfingstmontag  evangelische und katholische Christen zu einem ökumenischen Gottesdienst geladen.

Um 10:15 Uhr begann der Open-Air-Gottesdienst in der Volleyball-Arena des White Sands Festivals am Januskopf und es wurde das Fest, an dem die Kirche Geburtstag feiert, zelebriert. In vielen deutschen Städten sei es schon lange Tradition, dass die verschiedenen Konfessionen gemeinsam  einen Gottesdienst zu Pfingsten feiern, wie Diakon Markus Fuhrmann von der katholischen und Pastorin Verena Bernhardt von der evangelisch-lutherischen Gemeinde erklärten. Letztendlich gäbe es nur eine Kirche Jesu und alle waren herzlich zu einem schönen gemeinsamen Gottesdienst eingeladen.

Norddeich: N-Ports will Veränderung

Vom Hafen in Norddeich geht es zu den Inseln Norderney und Juist und auch das Offshore-Unternehmen Dong Energy ist hier vertreten. Dong bringt mittlerweile 6 Schiffe hier im Hafen unter und es soll noch aufgestockt werden auf 8 bis 12. Höchste Zeit, um an der Platzkapazität des Hafens etwas zu ändern! Daher hat die landeseigene Hafenbehörde N-Ports beschlossen, dass der Wellenbrecher im Westhafen  abgerissen werden soll. Der funktionslose Wellenbrecher solle neuen Möglichkeiten weichen und die Planung hierzu soll Mitte des Jahres 2016 abgeschlossen sein.

Die Kosten für solch eine Maßnahme durch N-Ports werden sich nach eigenen Angaben auf etwa 2,5 Millionen Euro belaufen. Genauere Angaben, wie sich das Vorhaben auf die Struktur des Hafen auswirkt, wollten die N-Ports Manager Holger Banik und Hans-Joachim Hübner noch nicht äußern. Banik und Hübner lobten aber ausdrücklich die Entwicklung am Norddeicher Hafen, die durch die Reederei Norden Frisia und Dong Energy unterstützt wurde.

Auch in Sachen Personenverkehr könne nur Positives berichtet werden, denn 2014 wurden 2,8 Millionen Menschen nach Norderney und Juist befördert.

Kunstausstellung im Conversationshaus

Der gebürtige Norderneyer Eilrich Jacobs stellt momentan seine aktuellen Werke im Conversationshaus auf Norderney aus. Wie man dort eindrucksvoll sehen kann, sind die Bilder nicht “eintönig” sondern bunt wie das Leben selbst. Nach jetzt acht Jahren ist er das erste Mal wieder mit seinen Kunstwerken auf Norderney und möchte bis zum 29. Mai noch die Besucher mit seiner Ausstellung begeistern. Bereits als kleiner Junge hat der heute 77-jährige alles gemalt, was er vor die Augen bekam und mit 16 Jahren verließ er Norderney, um sich auf Internaten und Universitäten weiterzubilden. Danach war er Lehrer in Delmenhorst und Brake und letztlich verschlug es ihn nach Lateinamerika, wo er 28  Jahre an Deutschen Schulen in Ecuador, Peru und Mexiko lehrte. Bis heute lebt er dort mit seiner 2. Frau, die auch aus Ecuador stammt.

Eilrich Jacobs ist vierfacher Vater und  bereits fünffacher Großvater und ist der Sohn der Inselbäcker-Familie Jacobs. Wie der Künstler erwähnte, sei auch sein Vater Heinrich künstlerisch begabt gewesen, zwar nicht auf der Leinwand so wie er, aber dafür seien die Torten seines Vaters Kunstwerke gewesen. Die Werke von dem Norderneyer Künstler kann man, wie bereits erwähnt, im Conversationshaus betrachten und auch kaufen. Nach der Ausstellungszeit werden die Bilder in das Atelier seiner Tochter Mirjam Barty im Haus der Begegnung gebracht und dort von ihr verwahrt.

“Denyo” rockt am Wochenende Norderney

Wer kennt sie nicht, die “Absoluten Beginner”, die in den 90-ern mit ihrem Album “Bambule” Geschichte schrieben im Deutschen Hip-Hop und Rap Business. Neben anderen war Denyo, alias Dennis Lisk, ein wichtiger Part der “Beginner” und hat neben der Zeit in der Gruppe eine beeindruckende Solokarriere hingelegt. Unter anderem moderiert der Singer-Songwriter auch die Sendung “Top of the Blogs” bei dem Radiosender N-Joy-Radio. Das neue Album von Denyo “Derbe” erschien am 17. April, an dem der Künstler drei Jahre lang bis zur Perfektion gefeilt hat. Der aus Hamburg stammende Musiker hat in seiner Wahlheimat Berlin in seinem Wohnzimmerstudio die Tracks produziert und hat seine persönlichen Erfahrungen und Emotionen miteingebracht. Unterstützung bekommt Denyo von den drei Jungs von “Symbiz Sound”.

Im Rahmen des White Sands Festivals wird Denyo am 23. Mai um 20:00 Uhr in der Strandkorbhalle an der Weißen Düne live zu erleben sein!!! Mit von der Partie sind ebenfalls “Symbiz Sound” und als Support wird der Rapper Jay Lux sein Können zum Besten geben!!

Neue Plattform am Dünensender

Es wird fleißig gewerkelt an der neuen Aussichtsplattform am Dünensender. Die hölzerne Zuwegung ist bereits im Boden verankert und auch die Plattform selbst soll in naher Zeit fertig gestellt werden. Wie Kurdirektor Wilhelm Loth mitteilte, werde alles so aufgebaut wie zuvor öffentlich vorgestellt und genehmigt. Eine kleine Abänderung gibt es aber trotzdem, und zwar werden die vorerst vorgesehen “Bilderrahmen” aus Stahl, die für einen gewissen “Fensterblick” in die Landschaft sorgen sollten, nicht mehr aufgestellt. Die empfindliche Natur am Dünensender, wie auch am Zuckerpad, wo ebenfalls eine neue Plattform entsteht, hat zu genauesten Abstimmungen mit der Behörde geführt und ist sehr aufwendig gewesen.

Um die Aussichtsplattformen zu komplettieren, werden an beiden Stationen noch Infotafeln und Lernstationen installiert. Bei der Umsetzung hierzu wird das Fachbüro vor Ort sein, welches bereits das Nationalpark-Haus Norderney unterstützt hat. Die entgültige Fertigstellung beider Aussichtsplattformen ist für Ende Mai geplant, es gibt aber noch keinen genauen Termin für die offizielle Einweihung.

Kaffeehaus-Konzept: Verfahren läuft weiter

Seit einiger Zeit nun gibt es Unstimmigkeiten zwischen der Pächterin der Traditionslokalität am Weststrand und dem Staatsbad Norderney als Eigentümer. In dem vergangenen Rechtsstreit ging es darum, dass die Pächterin hinter dem ihr vorgelegten Vertrag von der Staatsbad Norderney GmbH einen Scheinvertrag vermutet und geklagt hatte. Allerdings erfolglos, denn sowohl das Amtsgericht Aurich als auch das Gericht in Oldenburg entschied nicht zu Gunsten der Klägerin. Es wurde beschlossen, dass die Pächterin das Kaffee zu räumen hat und eine Revision in dem Fall wurde nicht zugelassen.

Nun liegt beim Bundesgerichtshof eine Nichtszulassungsbeschwerde vor, welche den ganzen Prozess noch einmal in die Länge ziehen wird. Das Staatsbad Norderney zeigt sich unterdessen relativ unbeeindruckt und ist froh über die genehmigten Rechte in dem neuen Pachtvertrag. Diese umfassen ein ganztägiges und ganzjähriges Kaffeehaus-Konzept. Über weitere Einzelheiten wolle man erst Infos geben, wenn das aktuelle Verfahren abgeschlossen ist, wie Kurdirektor Wilhelm Loth mitteilte.

White Sands Festival: Countdown läuft

Nur noch knapp eine Woche bis es wieder heißt: Ausnahmezustand auf Norderney! Zum diesjährigen White Sands Festival werden 40.000 Besucher erwartet und die Insel verwandelt sich in dieses Tagen in einen sportlichen und partymäßigen Hexenkessel. Es werden wieder Top-Sportler erwartet, die ihr Bestes geben werden im Beachvolleyball und Windsurfen. Das große “Opening” findet am Freitag, den 22.05., im Festzelt am Januskopf (Nordstrand) statt. Mit freiem Eintritt und Blick auf die Nordsee und die Strandpromenade wird die erste Party des “White Sands Party Weekend” sicherlich einige Partyhungrige anlocken.

Am Sonnabend, 23.05., geht es dann abends mit der legendären “White Sands Party” im Haus der Insel weiter. Das Gute für jüngere Besucher: der Eintritt ist an diesem Abend ab 16 Jahren! Für die Musik an beiden Abenden werden sich die DJs des offiziellen Mediapartner “Radio N-Joy” kümmern. Diese wollen den Partygästen so richtig einheizen. Man hat die Möglichkeit noch bis zum 17. Mai auf der Internetseite www.whitesandsfestival.de seinen Musikwunsch abzugeben und am 18. Mai findet die Auswertung statt.

Am Sonntag, 24.05., wird das Haus der Insel dann noch einmal partytechnisch zum Kochen gebracht. Die “Special Night” ab 18 ist die berühmte Abschlussnacht des “White Sands”, in der bekannte Szene-DJs die Location in eine der angesagtesten Norddeutschlands verwandeln.

Wer noch eine Karte erwerben möchte, sollte sich nicht zu lange Zeit lassen und schnell zuschlagen auf www.whitesandsfestival.de. Eine sehr begrenzte Menge an Karten soll aber auch noch vor Ort verfügbar sein!

Besonderer Besuch

In der letzten Woche ist in der Norderneyer Hafenbucht eine Polarmöwe entdeckt worden. Ein außergewöhnlicher Besuch, denn diese Möwenart hat ihren natürlichen Lebensraum normalerweise an Fjorden und den Küsten Grönlands oder auch im nordöstlichen Kanada. Mitglieder des Bundes für Umwelt und Natur (BUND) hatten das Tier entdeckt, welches durch sein fast schneeweißes Gefieder aufgefallen war. Sie ermittelten, dass die Möwe etwa zwei Jahre alt ist und daher noch ein Jungtier. Die Polarmöwe ernährt sich von Fischen, Aas, Krebstieren und Muscheln und ist an den deutschen Küsten ein wirklich seltener Gast mit maximal 3 Nachweisen pro Jahr. Nur durch starke Stürme werden die Polarmöwen aus dem Nordmeer an unsere Küsten getrieben.

Veröffentlicht unter Natur

Dong-Energy: Zentrale eröffnet

Offiziell eröffnet wurde am Dienstag die Betriebsführunszentrale von Dong Energy Wind Power Germany in Norddeich. Von hieraus werden in Zukunft alle deutschen Offshore-Windparks der Firma gesteuert.

Bei der Eröffnung erfolgte zunächst die Begrüßung durch die Geschäftsführerin der Dong Energy Wind Power Germany GmbH Trine Borum Bojsen. Vom parlamentarischen Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann wurde das Engagement von Dong Energy gelobt und er betonte, dass die Offshore-Windenergy eine Erfolgsgeschichte sei und Dong Energy einen wichtigen Teil zur Energiewende beitrage. Als kleines Präsent übergab Bürgermeisterin Barbara Schlag zur Eröffnung ein Werk des Norder Künstlers Ricardo Fuhrmann, in dem das Thema Offshore-Windparks wiedergespiegelt wird.

Natur erhalten?

In einer politischen Debatte, die aktuell ganz Norderney beschäftigt, geht es um die Frage der Bebauung eines Grundstückes, welches Einheimischen unter dem Namen “Hinni Buck sien Thun” bekannt ist. Das Grundstück, das an der Weststrandstraße liegt, hat eine Größe von eindrucksvollen 9.200 Quadratmetern und ist derzeit stark verwildert, aber dadurch auch ein hervorragender Ort für die natürliche Vegetation auf der Insel.

Auf der letzten Ratssitzung wurde nun beschlossen, das Gelände “wertvoll zu beplanen” und mit überwiegender Mehrheit hat der Stadtrat die Zukunft der Grünfläche beschlossen. Hintergrund ist eine 13 Jahre alte Verpflichtung aus dem Kommunalisierungsvertrag, bei  dem das frühere Staatsbad Norderney in das Eigentum der Stadt Norderney übertragen wurde. Aber nicht jeder Sitzungsteilnehmer war von diesem Plan begeistert. Beispielsweise Jann Ennen von der CDU wolle, wie er ankündigte, nochmals auf seine Landtagsabgeordneten zugehen und klären, ob es nicht auch eine andere Lösung für das Grundstück gebe. Es müsse nicht jeder Fleck Natur auf Norderney als Baugrundstück verwendet werden. Man habe einen Grünen Umweltminister, welcher auch etwas ändern könne, so Ennen. Trotzdem stehe er hinter dem Vertrag mit dem Land und habe sich vor 13 Jahre erheblich bei dem Kommunalisierungsvertrag mit eingebracht.

Wie es aussieht, ist aber die Bebauung des Grundstückes beschlossene Sache und rechtlich ist so gut wie nichts zu machen, wie der Vorsitzende des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Hartmut Andretzke bedauerte. Es sei Schade, dass die letzten “Wildnisreste” im Ortsteil zerstört würden und er sehe es als eine Grundsatzfrage, eine solche Naturfläche mitten im Zentrum Norderneys zu erhalten.