‚Insel im Krieg – Die erweiterte Kinderlandverschickung‘

Im Museum Norderney ist aktuell eine Sonderausstellung zum Thema ‚Insel im Krieg‘ zu sehen. Behandelt wird hier die Kinderlandverschickung im Jahre 1941, während des 2. Weltkrieges, als viele Kinder im Alter von 10 – 14 Jahren in ländliche Gebiete umgesiedelt und in sogenannten K.L.V.-Lagern in Österreich untergebracht wurden. Natürlicherweise herrschte unter den Heranwachsenden große Unsicherheit, Heimweh und Sehnsucht nach dem Zuhause und militärische Atmosphäre und strenge Disziplin in diesen Lagern standen an der Tagesordnung. 

Keine leichte Zeit für diese Familien!

Die Ausstellung bietet Einblicke in die Inselgeschichte während des 2. Weltkrieges und erzählt persönliche Geschichten durch Zeitungsinterviews, Tagebucheinträge, Fotos und historische Dokumente. Erinnerungen und Erlebnisse der damaligen Schüler wurden hier zusammengetragen und hinterlassen für die Besucher einen Eindruck in diese schwere Zeit.

Es gibt sogar ein kleines Kino, in dem Interviews mit Norderneyern ausgestrahlt werden, die von Erinnerungen an die Fahrten berichten. Zudem gibt es ein Heft, welches mit Gruppenfotos bebildert ist. In diesem kann bei Bedarf nach Bekannten und Angehörigen aus der Zeit der 1940er gesucht werden.

Die Ausstellung ist noch bis 3. Mai 2020 zu sehen.