Situation als Notlage interpretiert

Aktuell sind wir äußerst sonnenverwöhnt und das Wetter ist einladend, um Aktivitäten jeglicher Form im und auf dem Wasser zu unternehmen. Während die Sonne tagsüber teils richtig brennt, ist es am Abend wunderbar angenehm und immer noch warm genug, um auf das Meer zu paddeln.
Dies dachten sich auch zwei Stand-Up Paddler am vergangenen Mittwochabend. Sie nahmen ihre Boards und machten einen Ausflug auf die Nordsee. Das schöne Wetter genießend unternahmen sie eine große Runde vor dem Nordstrand auf dem Wasser und waren vom Strand aus zu sehen.
Für die Paddler war soweit alles in Ordnung! Allerdings waren einige Passanten in Aufruhr, weil sie vermuteten, dass sich die Wassersportler in einer Notlage befanden. Man glaubte, dies aus den gesichteten Bewegungen wahrgenommen zu haben. Nachdem gegen 21:00 Uhr die Feuerwehr Norderney, die DLRG und der auf Norderney stationierte Seenotrettungskreuzer alarmiert und informiert worden waren, dass Menschen auf dem Wasser in Gefahr seien, verschaffte man sich einen Überblick zur Situation. Schnell konnte von dem Einsatz des Seenotrettungskreuzers abgesehen werden. Die DLRG schickte einen Jetski los, um der Lage der Paddler auf den Grund zu gehen. Dort angekommen, wurde von den zwei Ausflüglern versichert, dass alles in bester Ordnung sei.
Der Einsatz wurde daraufhin abgebrochen!
https://www.feuerwehr-norderney.de/einsatz/582020/