Niedersachsen Ports zieht ab nach Wilhelmshaven

Das Unternehmen Niedersachsen Ports (N-Ports) war bis vor kurzem noch auf Norderney anzutreffen. Hier war N-Ports vor Ort, um die Sanierungsarbeiten an der Mole des Fähranleger 1 durchzuführen. Diese waren bereits lange geplant und sollten bis zum Sommer 2023 abgeschlossen sein. Wegen der anstehenden groß angelegten Arbeiten sollte die Fahrkartenkontrolle zum Hafen Norddeich Mole verlegt werden.

Nun ist N-Ports vor wenigen Tagen nach Wilhelmshaven abgezogen und hat auch auf Norderney benötigte Gerätschaften mitgenommen. Grund ist das Bauvorhaben eines schwimmenden Importterminals für Flüssiggas in Wilhelmshaven, welches in Zusammenhang mit den Konflikten in der Ukraine und einer angestrebten klimagerechten Energieversorgung umgehend umgesetzt werden muss.

Die Fertigstellung des neuen Flüssiggas-Terminals im einzigen Tiefwasserhafen Deutschlands soll bis zum Winter diesen Jahres fertiggestellt werden.

Wann und in welcher Form es an der Südmole auf Norderney weitergehen kann, ist bisher noch unklar.
Foto: mky | Hafen Norderney