Fähre saß fest

Die Marienhöhe auf Norderney - von hier aus kann man Juist gut sehen

 

Auch das passiert ab und an mal! Nicht oft, aber es passiert eben und „Schuld“ daran hat der starke Ostwind (einer muss ja auch schuld haben). Wenn’s aus Osten stark bläst und das bei Ebbe, dann kann die Wattfahrrinne schon so extrem flach werden, dass nichts mehr geht. So geschehen in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Etwa 250 Passagiere und die Besatzung der Frisia VI hatten sich im Watt fest gefahren und mussten bis zum Sonntagmorgen ausharren, um mit der Flut ihre Fahrt fortsetzen zu können.

Es ist niemandem etwas passiert (ob die Fähre Blessuren davon getragen hat, steht noch nicht fest), wer wegen dringender Termine auf die Insel musste, wurde mit dem Seenotrettungskreuzer nach Juist gebracht und die anderen wurden mit Getränken, Essen und Decken auf der Fähre versorgt.
Das wäre doch auch wieder so ein Aufsatzthema!
B.E.