Mit Blicken in die Ferne schweifen

 Jetzt stehen sie wieder. Insgesamt neun Fernrohre wurden wieder an einigen Aussichtspunkten  zwischen Hafen und Leuchtturm montiert.
Da kann man sich dann schon mal Seevögel oder Surfer, große Frachtschiffe oder kleine Krabbenkutter „ranholen“, den Aufbau der Wellen weit draußen bestaunen, den Horizont im wahrsten Sinne des Wortes erweitern.
Wie meist bei Fernrohren, die der breiten Öffentlichkeit zugänglich sind, handelt es sich auch hier um monokulare Optik, mit immerhin 15facher Vergrößerung!  Damit Wind und eventuell auch Wasser dem Gerät nichts anhaben können, ist es mit einer speziellen Dichtung versehen worden.

Aufbau und Wartung liegen in privater Hand.
Na, dann schaun wir mal.
B.E.

ein 2-Minuten-Blick in die Ferne für 50 Cent