Panik

...wie ein riesiges Schaumbad

Es war recht stürmisch, der Himmel voller Wolken, nur ab und an linste die Sonne hervor. Aber trotzdem war es schön, am Wasser entlang zu gehen. Nur war das Wasser nicht irgendwo da vorne zu sehen, sondern gleich unterm Weg der Strandpromenade. Der Sturm hat die Flut bis kurz vor die Dünen gepeitscht, die Nordsee sah aus wie ein riesiges Schaumbad – ein echtes Naturschauspiel!
Wie immer bin ich aber auf dem Strand gelaufen, ab und zu den anrollenden Wellen ausgewichen. Aber plötzlich – oh Panik!!- knietief bin ich im Sand versunken. Hatte das Gefühl, das mir der Sog die Schuhe auszieht und mich immer weiter ‚runter! – Panik! -auch mein Begleiter ist beim Versuch mich da wieder raus zu ziehen eingesunken. Aber auf allen Vieren konnten wir uns schließlich aus dem Sand befreien. Puh – wir sahen schlimmer aus, als Kinder, die den ganzen Tag am Strand gespielt haben.
Daheim haben dann nicht nur wir, sondern auch Hosen, Schuhe und Socken eine lange Dusche genossen.
Und die Moral von der Geschicht‘ -verlass bei Sturm die Promenade nicht!!
B.E.