Dirk Gronewold zu Besuch auf Norderney

Anlässlich des aktuellen Wahlkampfes war CDU-Landtagskanidat Dirk Gronewold für ein Gespräch mit Bürgermeister Frank Ulrichs und CDU-Ratsherr Jan Ennen auf Norderney.

Auf der Insel angekommen, machte Jan Ennen mit dem Kandidaten einen kleinen Inselrundgang, unter anderem zum Conversationshaus, zum Badehaus, zur Promenade und zum Areal der Wohnungsgenossenschaft. Der Gesamteindruck solle ein „Gefühl für die Insel“ auslösen.

Gronewold betonte, dass die Brennpunkte vor allem in der „Wohnraumproblematik“ und der „demographischen Entwicklung“ liegen. Auf diese Probleme müsse hingewiesen werden.

Dirk Gronewold selbst ist beim Bauamt in Wittmund beschäftigt. Besonders zu betonen sei nochmals, dass es die Aufgabe der Landtagsabgeordneten sei, sich um Problematiken, wie das Thema Wohnraum, zu kümmern und Wege in rechtliche Instrumentarien zu legen.

Bürgermeister Frank Ulrichs legte Gronewold nah, nicht nur über Norderney nachzudenken, sondern auch die anderen Kommunen mit einzubeziehen, denn Wohnraum zu schaffen sei hier ebenfalls ein wichtiges Thema.

Über die Problematik, was die medizinische Versorgung auf den Inseln und angrenzenden Regionen anbelangt, ist auch gesprochen worden. Gronewold will sich hier eingehend informieren, da die Lage doch sehr bedenklich sei. Die Krankenhaus-Problematik wäre ihm nicht unbekannt.

Die aktuellen Pläne zum Kohlekraftwerk in Eemshaven kommentierte Dirk Gronewold mit diesen Worten: „Ich halte es für schädlich.“