Kulturelles Erlebnis der besonderen Art

Unter dem Titel „SK-lation“ hat der Berliner Schlagzeuger Stefan Kopka im Brauhaus auf Norderney eine tolle und beeindruckende Show abgeliefert.

Nachdem die Besucher erst in leichter Unwissenheit zu seinem Event gekommen waren, klärte Kopka, bevor er mit seiner „Multimedia-Trash-Cinema-Show“ begann, diese ein wenig auf und lieferte vorab einige Erklärungen über das, was auf seine Besucher zukommen würde.

Zu Beginn der Show startete Kopka seinen Film. Kurz darauf spielte er dann, voll konzentriert an seinem Pult stehend, mit seinem Midi-Mallet, einem so genannten elektronischen Vibraphon, beeindruckende Töne ein. Anfangs noch sanft und beruhigend, ja schon fast meditativ, wurden die Töne ganz plötzlich lauter und wilder, genau zu den Filmszenen passend, die auf der Leinwand zu sehen waren. Die virtuellen Ausschnitte waren vorwiegend relativ brutal und es waren Morde, Schlägereien und Verfolgungsjagden zu sehen, die er selbst computeranimiert hatte, um ihnen eine persönliche Note zu verleihen.

Die Töne seines außergewöhnlichen Instrumentes und die Filmszenen zusammen hatten eine grandiose Wirkung auf das Publikum. Das Wort „Filmmusik“ bekam hier eine ganz neue Bedeutung.

Es wurden auf jeden Fall unerwartete Eindrücke vermittelt.