Gewalt auf offener Strasse

In der Nacht vom 31. Mai auf den 01. Juni ist ein 16-jähriger von mehreren Jugendlichen angegriffen und brutal misshandelt worden. Obwohl die Tat auf offener Strasse passierte, ist kein Passant zur Hilfe geeilt. Mittlerweile sind die Jugendlichen aus NRW, die auf der Insel zu Besuch waren, wieder abgereist. Das Opfer musste aufgrund der schweren Verletzungen in ein künstliches Koma versetzt werden.

Wieder einmal löst eine solch schreckliche Tat eine Welle der Empörung und des Entsetzens aus und das nicht nur hier bei uns auf Norderney. Die evangelische Kirche hat unter dem Motto: „Gewalt überwinden. Reden Beten, Handeln“ ein Zeichen gesetzt. Ausserdem haben viele Privatleute und Gewerbetreibende in ihren Fenstern Plakate aufgehängt, mit denen sie darauf hinweisen, dass Gewalt auf Norderney nichts zu suchen hat.

Wie es in der Strafsache gegen die Täter weiter geht, kann man derzeit noch nicht genau sagen. Sicher ist aber, dass die Auricher Polizei die Ermittlungen übernommen hat und mittlerweile Ermittlungsteams nach Nordrhein-Westfalen geschickt hat.