Brandunglück zieht Millionenschaden mit sich

Am letzten Mittwoch hat ein Großbrand die Feuerwehr auf Norderney und alle Anwohner in Atem gehalten. Das verheerende Feuer war in einer Bus-Lagerhalle im Norderneyer Gewerbegelände ausgebrochen und hatte erheblichen Schaden angerichtet. Die Brandursache ist bislang noch nicht geklärt, die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Glücklicherweise gab es keinen Personenschaden, dafür war die zerstörerische Kraft des Feuers im materiellen Bereich umso höher.

Gegen 07:00 Uhr in der Früh rückte die Feuerwehr mit voller Besatzung aus und evakuierte erst alle umliegenden Häuser und ein Schullandheim, bevor sie mit den Löscharbeiten begann. Betroffen war eine Kfz-Werkstatt und Bus-Lagerhalle der Firma Peter Tjaden GmbH, die für den Linienverkehr auf der Insel zuständig ist. Völlig ausgebrannt ist die große Lagerhalle, sowie die vier Linienbusse, die sich hier befanden und die Norderneyer „Bimmelbahn“. Auch andere Fahrzeuge wurden stark in Mitleidenschaft gezogen oder brannten völlig aus. Bei Höchsttemperaturen von 1400°C in der Halle, wurden Gegenstände, Fahrzeuge und Fahrräder in nächster Nähe einfach eingeschmolzen. Die in der Halle befindlichen Materialien wie Öl, Benzin, Lacke und Farben sorgen für zusätzlichen explosiven Zündstoff. Die deponierten Reifen wurden einfach verschmort. Die giftige riesige schwarze Rauchwolke, die hierdurch entstand, zog glücklicherweise über unbebautes Gebiet Richtung Osten.

Sehr zu loben ist das Einsatzverhalten der Norderneyer Feuerwehr, die mit allen verfügbaren Einsatzkräften vor Ort war. Die Kameraden mussten teilweise zwei bis drei Stunden in der Deckung liegen und löschen, da umher fliegende Teile die Lage sehr gefährlich machten. Immer wieder gab es neue Explosionen, die Teile und Dreck durch die Luft wirbeln ließen. Die Löscharbeiten waren erst um 20:30 Uhr endgültig abgeschlossen, nachdem auch von der Norder Feuerwehr ein Nachschub an Löschschaum in Höhe von 260 Litern geordert worden war. Durch diesen Großeinsatz wurde die Norderneyer Feuerwehr extrem an ihre Grenzen gebracht. Bürgermeister Frank Ulrichs bedankt sich bei allen Einsatzkräften mit den Worten: „Der Feuerwehr gebührt unser Dank und Respekt für diese Leistung“.

Die Schadenshöhe liegt im siebenstelligen Bereich und geht somit ein in die Geschichte der schlimmsten Brände auf Norderney. Die Halle und alle Einrichtungen, die sich hier befunden hatten, sollen aber so bald wie möglich wieder aufgebaut werden.