Wofür gibt es Baugenehmigungen?

Es ist bekannt, dass der Winter hauptsächlich für bauliche Projekte auf Norderney genutzt wird. An allen Ecken und Kanten werden Umbauten und neue Maßnahmen vorgenommen. Es ist natürlich die Pflicht eines jeden Bauherren, sich an die genehmigte Bauplanung zu halten und die Veränderungen nur in diesem Rahmen auszuführen. Für die Kontrolle der Bauprojekte ist wie auf dem Festland auch hier der Landkreis Aurich zuständig. Da die Insellage aber dazu einläd, die Auflagen auch einmal zu übertreten, ist es in letzter Zeit vermehrt dazu gekommen, dass die Bauherren einfach mal munter „drauf los bauen“, ohne die sich an die Pläne der Baugenehmigung zu halten.

Nun haben aber Landkreis und Stadt eine Stelle eingerichtet, um die Bauten zu kontrollieren. Es ist eine Beamtin eigens für die Überwachung der Einhaltung von Baugenehmigungen eingesetzt worden. Bereits zwei Verstöße wurden durch die verschärfte Kontrolle durch die Bauaufsicht in kurzer Zeit aufgedeckt. Die erste Baustelle befindet sich im Herrenpfad, wo es eine Versiegelung gegeben hat. Grund hierfür war, dass es nur eine Baugenehmigung für den Dachausbau und die Veranda gegeben hat, die vorgenommenen Arbeiten aber weit darüber hinaus gegangen sind. Es kommt schon fast einem Neubau gleich. So wurde am 11. November ein Baustopp verhängt. Als dieser abermals nicht eingehalten wurde, wurde am 13. November die Baustelle versiegelt und das Vorhaben liegt somit auf Eis.

Die zweite Baustelle befindet sich in der Oderstraße. Hier gab es eine Baugenehmigung für maximal vier Wohneinheiten. Gebaut worden sind aber sieben Einheiten. Da sich nicht an die Auflagen gehalten wurde, verhängte der Landkreis hier ein Nutzungsverbot.

Man fragt sich doch: Wofür gibt es Baugenehmigungen, wenn man sich doch nicht dran hält???