Mögliche Zukunft für „Inselfrieden“

Vor kurzer Zeit hat das Pflegeheim Inselfrieden auf Norderney einen Insolvenzantrag gestellt. Das Hauptthema hier ist der knappe Personalbestand in der Einrichtung mit seinen 40 Bewohnern. Nun gab es vor einigen Tagen erste Gespräche über eine mögliche Übernahme durch unterschiedliche Interessenten. Auch Bürgermeister Frank Ulrichs liegt die Zukunft des Altenheims am Herzen und durch seinen Einsatz sind mögliche Ansätze zur Lösung des Problems in greifbare Nähe gerückt. Auch betonte er, dass die Stadt ebenfalls bereit sei in dieser Angelegenheit behilflich zu sein.

Vom zuständigen Insolvenzverwalter wurde berichtet, dass es mehrere Interessenten gäbe, die zu einer Übernahme des „Inselfriedens“ bereit wären. Wichtig jedoch sei, dass es sich um echte Betreiber handele. Mit einigen potenziellen Betreibern bestehe derzeit engerer Kontakt, wie Ulrichs berichtete. Auch die Norderney-Genossenschaft (NG) hat ihr Interesse bekundet und wäre für eine mögliche Übernahme der Einrichtung bereit. Die Betreibung als Solches würde sie aber in professionelle Hände geben.