Neues Gesicht für das Kap

Das Kap – Wahrzeichen Norderneys seit 1848 und seit jeher stets erneuert und erhalten. Auf Bitten von Kaufleuten wurde das Kap im genannten Jahr errichtet und diente vor dem Bau des Leuchtturmes als Seezeichen und Landmarke zur Erkennung der Insel vom Meer aus. Das Kap, welches anfangs eine Holzkonstruktion war, wurde im Jahr 1871 durch einen Ziegelsteinbau ersetzt. Im Jahr 1930 wurde das Wahrzeichen erneut restauriert und blieb bis heute in diesem Zustand erhalten. Seit dem Winter 2014/2015 ist das Kap nun nicht mehr frei zugänglich, da der Bereich gesperrt ist, weil das Bauwerk stark baufällig ist. Höchste Zeit für eine erneute Restaurierung des Norderneyer Wahrzeichens. Dies soll nun auch in naher Zeit passieren.

Nach langen Verhandlungen mit den Behörden für Denkmalsschutz, wird das Kap nun Sein für Stein abgetragen werden, und genau aus diesen Steinen soll es auch wieder aufgebaut werden. Dazu hat das Bauamt Norderney im Juni Anträge zur weiteren Gestaltung der Kapdüne vorgestellt. Man richte sich hier auf den Fokus der Geschichte Norderneys und wolle diese in der Gestaltung des Kaps widerspiegeln. So wurde das Kap damals von einem Feuer im inneren Bereich von unten beleuchtet und diesen Aspekt wolle man wieder aufgreifen und für Beleuchtung von unten Sorgen. Natürlich heutzutage nicht mehr mit einem echten Feuer, sondern mit elektrischer Beleuchtung.

Der weitere Bereich rund um das Kap soll ebenfalls eine komplett neue Gestaltung erhalten. Beispielsweise soll die vorhandenen Zuwegung aufgehoben werden und neu gebaut werden. Hierbei soll eine Zwischenzone entstehen, auf der man verweilen und sich ausruhen kann. Alle Bauelemente auf dem Weg  zum Kap sollen aus Holz gefertigt werden, wie zum Beispiel Stufen und Bänke. An der Düne soll eine Infotafel errichtet werden mit Details zur Geschichte des Kaps, an der bereits gearbeitet wird. Für die Westseite des Kaps ist eine kleine Freifläche geplant, auf der man auf Holzbänken oder drehbaren Sitzliegen den Moment genießen kann.

Der einzige Part, der am Kap gepflastert werden soll, ist der Sockel, auf dem das Bauwerk steht, und es werden nach Osten hin Sitzstufen entstehen.

Alle geschilderten Pläne befinden sich in der Prüfung. Nicht allein Norderney kann hier über die Entscheidung verfügen, denn es wurden entsprechende Fördergeldanträge zu diesen Vorhaben gestellt. Wie Bauamtsleiter Frank Meemken berichtete, werde aber mit einer Entscheidung noch in diesem Jahr gerechnet.