Die etwas andere Insel

Norderney gilt als die abwechslungsreichste der Ostfriesischen Inseln. Im Jahr 1797 wurde sie als offizielles Seebad feierlich in Betrieb genommen. In früheren Zeiten war die Insel vor allem bei den Reichen und Adeligen wegen ihrer guten Erreichbarkeit und der einzigartigen Natur beliebt. Wer baden gehen wollte, musste dies allerdings nach Geschlechtern getrennt tun, was der heutige Damenpfad und der Herrenpfad immer noch verrät. Heut zu Tage glänzt Norderney mit jährlichen Besucherzahlen von bis zu 550.000 Gästen pro Jahr. Ob Familienurlaub, als Pärchen oder in größeren Gruppen – jeder kommt hier auf seine Kosten. Der Aufenthalt auf der Insel kann zu Erholungszwecken genutzt werden, aber auch Partys zur Morgendämmerung sind hier möglich. Eine der umfangreichsten Veranstaltungen ist das „White Sands Festival“ um Pfingsten und die „Summertime“, die nun bald ansteht. Hier werden wieder Stars wie „Unheilig“ und „Cro“ erwartet. Die bunten Rahmenprogramme, die auch tagsüber statt finden, runden die Sache ab.

Auch der Leuchtturm hier ist mal einen Besuch wert, denn die Glaskuppe erlaubt den Einblick auf die innere Technik des Leuchtfeuers. Außerdem ist der Norderneyer Leuchtturm der einzige links drehende der deutschen Nordseeküste. Die Öffnungszeiten sind noch bis Ende September von 14.00 – 16.00 Uhr.