„Bernhard Gruben“- Die gute Seele in der Not

Der auf Norderney stationierte Seenotrettungskreuzer Berhard Gruben ist immer wieder Helfer in der Not. Im Jahr 2016 hat er bisher 85 Einsätze hinter sich, in denen er neun Menschen aus Gefahrensituationen befreien konnte. Unter anderem leistete er Hilfestellung mit einer Notärztin an Bord, als im Juni 2 Kinder an Bord einer Segelyacht durch Überdosierung eines  Mittels gegen Seekrankheit ohnmächtig wurden. Weiterhin schleppte der Kreuzer im Juli eine Segelyacht in tieferes Gewässer, die zwischen Juist und Norderney festgekommen war. Die zwölf Meter lange Yacht wurde in diesem Bereich immer wieder von der gut eineinhalb Meter hohen Brandung auf die Seite geworfen. Die Bernhard Gruben hat zudem 83 Kontrollfahrten im nahen Gewässer durchgeführt.

Im gesamten Bereich der  niedersächsischen Küste wurden im Jahr 2016 bisher 497 Einsätze gezählt, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte. Zwei Personen wurden aus einer gefährlichen Seenotsituation gerettet und 85 Personen konnten aus Gefahrensituationen befreit werden.