Tote Möwen in dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich

Aktuell finden Spaziergänger am Strand vermehrt tote Möwen. Bei den Tieren handelt es sich vorwiegend um verendete Jungmöwen, die flügge geworden sind und nicht mehr durch die Elterntiere versorgt werden. Die jungen Vögel finden durch ihre Unerfahrenheit nicht genügend Nahrung zum Überleben und einige sterben daher.

Natürlich ist das Bild für Spaziergänger nicht schön oder sogar ein wenig schockierend, wenn die toten Vögel am Spülsaum liegen, doch ungewöhnlich ist es absolut nicht. Die Zahlen der aufgefundenen Tiere werden jedes Jahr vom Bundesfreiwilligendienst des Niedersächsischen Landesbetriebes  für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (Bufdis) dokumentiert und mit den Zahlen der Vorjahre verglichen. Auch wenn es teilweise so wirken mag, dass zu viele Möwen verenden, sind de aktuellen Zahlen doch vollkommen im „normalen“ Bereich.

Ergänzend zu sagen ist, dass gut 40 % der  Jungmöwen die ersten zwei Lebensjahre nicht überleben.