Frisia: Neues Fahrwasser nach Norderney

Besonders Anfang 2016 stand es häufig auf der Tagesordnung, dass die Schiffe Richtung und von Norderney häufig Verspätung hatten oder gar ausfielen. Grund hierfür war eine Flachstelle im nördlichen Busetief, die bei Niedrigwasser häufig für die Verzögerungen verantwortlich war. Durch Stürme war das Fahrwasser außerdem an weiteren Stellen zu Flach und zu eng geworden. Um weiterhin fahrplanmäßigen Service leisten zu können, wich die Frisia und der Berufsverkehr auf eine neue Rinne aus, welche sich das Leegde-Fahrwasser nennt.

In diesem neuen Fahrwasser gibt es wesentlich weniger Engpässe, und trotzdem hatte sich das Wasser- und Schifffahrtamt in Emden eine ganze Zeit lang geweigert, das Leegde-Fahrwasser nun auch offiziell zu führen. Im Oktober letzten Jahres war es dann aber endlich soweit und die neue Strecke wurde zum offiziellen Fahrwasser vom WSA ernannt. Natürlich kann sich durch Sturmfluten immer mal was am Fahrwasser ändern, doch für die kommenden Monate scheint die Verbindung ohne größere Probleme gesichert.

Für nötige Maßnahmen bezüglich der Erhaltung des Fahrwassers zwischen Norddeich und Norderney stehen jährlich 150.000€ Haushaltsmittel vom Wasser- und Schiffffahrtamt zur Verfügung.