Keine Panik bei Sichtung eines Seehundes

Aktuell ist wieder die Zeit, in der man vermehrt kleine Seehunde an den Stränden finden kann. Die Geburtenzeit ist von Juni bis Juli und während die Mutter auf Nahrungssuche ist, liegen die Kleinen an Land und warten auf die Rückkehr der Mutter mit Nahrung. Falls man so ein Jungtier alleine am Strand entdecken sollte, muss man sich keine Sorgen machen und sollte auch nicht in Panik verfallen und dem Tier helfen wollen. Die Regeln hier sind genügend Abstand halten, mindestens 300 Meter, auf keinen Fall sollte das Tier angefasst werden, der Fundort sollte verlassen werden, damit die Mutter Kontakt zum kleinen Seehund aufnehmen kann und das Tier muss auch nicht bewacht werden. Falls man die Befürchtung hat, dass das Kleine verletzt ist, kann man den Fund der Seehundstation in Norddeich mitteilen unter der Nummer 04931-973330. Noch bis August sind diese Hinweise strickt zu beachten und man sollte jede Störung durch den Menschen oder durch Hunde vermeiden, denn das könnte zur Folge haben, dass die Jungtiere verlassen werden und die Mutter nicht zurückkehrt.

In der Zeit von September bis Mai hingegen, ist es doch ratsam, bei Fund eines Jungtieres die Seehundstation umgehend zu informieren, denn dann handelt es sich meist um „Heuler“, die nicht mehr in der Lage sind, aus eigener Kraft dem Muttertier in den Fluten zu folgen und dann fachliche Hilfe in der Seehundstation benötigen.