Würmer heißen den Frühling willkommen

Die Luft wird milder, morgens vernimmt man wieder mehr Vogelgesang und auch die Sonne lässt sich in den letzten Tagen wieder ganztägig blicken. Mit frühlingshaften Temperaturen von bis zu 15 Grad an der Küste sind nicht nur die Menschen bereits in Frühjahrsstimmung. Auch im Watt erwacht das Leben und so können Spaziergänger aktuell auf dem Wattboden kleine gelartige Gebilde finden. Wie Nationalparkranger Nils Biewer erklärte, seien diese kleinen tropfenförmigen Ballen die Gelege von verschiedenen Wurmarten. Pro Laichballen entwickeln sich bis zu 10.000 Eier. Bis dahin blieben die Ballen durch einen Faden für ca. 3 Wochen im Watt verankert, bis schließlich die Larven schlüpfen. 

Laut Nationalparkverwalltung sei der Vorgang in diesem Jahr etwas verfrüht, aber anscheinend können auch die Würmer das Einläuten des Frühlings kaum abwarten.